HOME

Typische Faschingsrezepte


REZEPTE:


KLASSISCH : DER WIENER FASCHINGSKRAPFEN
Man braucht:
• 3 Dotter
• 100 g Butter (zerlassen)
• 35 g Germ
• 50 g Zucker
• 1/4 l Milch (lauwarm)
• 500 g Mehl
• 1 Prise Salz
Zum Füllen: Marillenmarmelade
Zum Backen: Pflanzenöl (geschmacksneutrales)

Germ mit 2 TL Zucker in 3 EL lauwarmer Milch auflösen, mit 50 g Mehl glatt rühren. Mischung mit Mehl bestauben, an einem warmen Ort 30 min aufgehen lassen. Dotter schaumig rühren, nach und nach die zerlassene Butter unterrühren. Restliches Mehl und Prise Salz mit der Dottermischung zum Germ-Gemisch geben und gut durchrühren, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Abgedeckt erneut aufgehen lassen, bis der Teig auf das doppelte Volumen angewachsen ist. Nochmals durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu 20 Kugeln formen, mit kreisenden Handbewegungen die Kugel etwas abflachen. Auf ein bemehltes Tuch legen, mit Mehl bestauben und nochmals zugedeckt an einem warmen Ort ca. 45 min gehen lassen. Reichlich Pflanzenöl erhitzen, Krapfen einlegen und zugedeckt backen, umdrehen und offen fertig backen. Aus dem Fett heben, auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Marillenmarmelade passieren, mit einem Dressiersack in die Krapfenmitte spritzen. Zu guter letzt die Krapfen mit Staubzucker bestreuen.


ODER: MINI FASCHINGSKRAPFEN
Klein, aber “oho“:
• 120 ml Milch
• 42 g Germ
• 20 g Zucker
• 120 g Mehl
• Staubzucker (zum Bestreuen)

Für den glatten Teig:
• 160 g Mehl
• 60 g Butter (dickflüssig, nicht warm)
• 1 Stück Ei
• 1 Stück Eidotter
• 30 g Zucker
• 5 g Salz
Was, wann, wie:
Die Zutaten für das Dampfl zu einem Vorteig verarbeiten und für 15 Minuten rasten lassen. Danach die restlichen Zutaten unterarbeiten bis ein glatter Teig entstanden ist. Den Teig dritteln zu ca. 35 kleinen Kugeln drehen, auf ein bemehltes Tuch setzten und leicht mit dem Handballen (bemehlt) andrücken. Nach einer Rastzeit von ca. 20 Minuten in Butterschmalz ca. 800 g bei 180°C ausbacken. Jede Seite für etwa 2-3 Minuten.

Tipp:
Wenn man die Krapferln in einer Mischung aus Zimt und Feinkristallzucker wälzt, schmecken sie besonders gut.



WEITERE FASCHINGSREZEPTE
Der Klassiker unter den Faschingsgerichten ist der Heringssalat. Heringssalat gibt es heute in vielen Variationen. So kann er beispielsweise mit Kartoffeln, Nüssen, Ananas, Äpfeln und roter Beete angereichert werden. Neben eingelegten Heringen können auch milde Salzheringe verwendet werden, die „Matjes“ genannt werden

 


HERINGSCHMAUS

Die Dotter mit 2 TL Senf, Salz, Pfeffer, einem Spritzer Essig und einer Prise Zucker verrühren. Das Öl zuerst tropfenweise, dann in einem dünnen Strahl unter ständigem Rühren dazugeben. Kräuter unterrühren. Mit Senf, Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Die Heringe in ein passendes Gefäß schichten. Mit der Sauce bedecken. Im Kühlschrank einige Stunden gut durchziehen lassen.

Mit Brot oder auch mit Erdäpfeln servieren.

Tipp: Wenn Sie Basilikum eingefroren haben, können Sie auch dieses unter die Mayonnaise mischen. Getrocknetes Basilikum eignet sich nicht, weil es kein Aroma "gespeichert" hat.

Noch ein Tipp, wie Sie nach Fisch riechende Hände vermeiden können: Bevor Sie den Fisch angreifen, die Hände nass machen. Nach getaner Arbeit die Hände zuerst gründlich mit Küchenpapier reinigen, dann mit kaltem und erst zum Schluss mit heißem Wasser waschen.

 Das brauchen sie für diesen „fischigen“ Schmaus:


80 dag Heringsfilet, 2 B. Dillkraut
 1 B. Petersilie
 2 B. Schnittlauch
 2 Dotter
 scharfer Senf
 Zucker
 Salz
 Pfeffer a. d. Mühle
 1/8 l Öl
 Essig
 Zitronensaft

 

 

Gutes Gelingen !

Ihr bzb.at Team